Antrag für eine klimaökologisch bedeutsame Fläche

Die Fraktion B90/Die Grünen im Grasberger Rat will die ökologische Ausrichtung neuer Gewerbegebiete erreichen. Für die Ausweisung neuer Gebiete sollten alte Vorranggebiete aus dem Flächennutzungsplan herausgenommen und in klimaökologisch bedeutsame Flächen umgewandelt werden. Deshalb hat die Fraktin folgenden Antrag gestellt:

Die nördlich gelegene Fläche hinter dem Gewerbegebiet „ Wörpedorfer Ring „ ist derzeit im
RROP als Vorranggebiet für industrielle Anlagen und Gewerbe ausgewiesen. Die Fraktion
B90/Die Grünen beauftragt hiermit die Verwaltung der Gemeinde Grasberg eine
Flächennutzungsänderung in eine klimaökologisch bedeutsame Fläche einzuleiten.

Begründung:
Bei der o.g. Fläche wurde eine Moormächtigkeit von bis zu 4,95m festgestellt welches im Falle
einer Bebauung zu einem immensen Torfabbau führen würde. Dieses ist aus ökologischer Sicht
nicht vertretbar da Moorgebiete wichtige CO² – Speicher darstellen und bei einem Abbau das
gespeicherte „ CO²„ freigesetzt würde. Gerade in Zeiten des Klimawandels ist jeglicher Abbau
von Torf, Torfgemischen sowie eine Steigerung der Bodenversiegelung zu vermeiden da nur
unversiegelte Bodenflächen in der Lage sind extreme Klimaschwankungen durch
Wasseraufnahme bzw. Wasserdurchlässigkeit und natürliche Temperaturregulierungen
aufzufangen.
Bei Untersuchungen in der Vergangenheit hat sich zudem herausgestellt, dass es aufgrund des
hohen Wasserstandes und der dadurch resultierenden hohen Kosten für den Torfabbau sowie der
Sandeinbringung, rein wirtschaftlich, unrentabel ist.

Nach der Moorschutzstrategie der Bundesregierung und daraus zu erwartenden
Fördermaßnahmen zur Erhaltung der Moorböden, kann die Gemeinde Grasberg, aus dieser ca.
70.000m² großen Fläche zukünftig einen Nutzen ziehen ohne sie durch Bebauung zu versiegeln.
Damit leistet sie zudem einen wichtigen Beitrag, dem Klimawandel bzw. dessen Auswirkungen
entgegenzuwirken.
Da in der Gemeinde Grasberg durch das beschlossene Zielabweichungsverfahren für das RROP
eine ca. 68.500m² große Fläche an der Wörpedorfer Straße das „ Gewerbegebiet West „ entstehen
soll, besteht keine Notwendigkeit mehr die Fläche nördlich vom Gewerbegebiet „Wörpedorfer
Ring“ als Vorranggebiet für industrielle Anlagen und Gewerbe im RROP als dafür ausgewiesen
Fläche bestehen zu lassen.
Der Gemeinderat beschließt, die Verwaltung der Gemeinde Grasberg damit zu beauftragen, die
o.g. Fläche im RROP als klimaökologisch bedeutsame Freifläche auszuweisen bzw. das dafür
notwendige Verfahren einzuleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.